«Unter uns gesagt» war vom 16. 3. 1977–9. 5. 1984 bei SF DRS im Programm.
In der Diskussionssendung mit Moderator Heiner Gautschy (20.11.17-28.10.2009) ging es um Zeiterscheinungen, Gegenwarts­fragen und das Tages­geschehen.
Gautschys Ziel war es, Menschen zu inter­viewen, die «etwas zu sagen» hatten, und sie dabei etwas aus der
Reserve zu locken. In «Unter uns gesagt» nahm er jeweils drei Gäste im Studio ins Kreuzfeuer. In späteren Sendungen war es noch jeweils ein Gast, den er zu Hause besuchte. Unter seinen Gesprächspartnern waren Leute wie Jeanne Hersch, Hildegard Knef, Yehudi Menuhin oder Carl Zuckmayer.
Unvergesslich die Sendung vom 3. März 1978 mit Bundesrat Kurt Furgler und Schriftsteller Max Frisch. Die zwei hatten das Heu nicht auf der gleichen Bühne. Doch statt eines Duells gab es bloss ein nettes Gespräch. Furgler lobte Frischs Erzählungen in derart hohen Tönen, dass sich Frisch der Angriffsfläche seines Kontrahenten beraubt sah. Legendär wurde die Ausgabe vom 9. Mai 1984. In einem Streit­gespräch mit «Blick»-Chefredaktor Peter Uebersax griff Gautschy den Gast und die Boulevard­­zeitung heftig an, verlor die Contenance. Trotz einer späteren Entschuldigung beendete
die­se Sendung Heiner Gautschys Fernseh­arbeit. (Von Gabrielle Jagel)

Video:
Gautschy interviewt Uebersax