«Spiel ohne Grenzen»
Spielshow, 1968–1982, SF

Die Idee ist so simpel wie erfolgreich: Man nehme 8 Städtemannschaften aus verschiedenen Nationen mit jeweils 25 Teilnehmern, jede Menge Pappmaché, Styropor, Schmierseife und Wasser und lasse die Teams in verschiedenen Geschicklichkeitsspielen gegeneinander antreten. Am 26. Mai 1965 wurde das erste «Spiel ohne Grenzen» übertragen. Die Schweiz – arm an Geld, aber reich an Neutralität – stand vorerst abseits, durfte aber die sogenannte «Hauptjury» stellen. Erst als am 3. Juli 1968 das erste Spiel auf Schweizer Boden – in Zofingen AG – stattfand, waren die Eidgenossen offiziell dabei. Europa geriet in eine regelrechte «SoG»-Euphorie.
Immer mehr Nationen wollten an diesen live gesendeten Wettbewerben teilnehmen. Die grosse europäische Verbrüderungswelle hatte denn auch Folgen: 15 Ehen gingen auf das
Konto der Spiele. Als Moderator für das Schweizer Fernsehen brillierte Sportreporter Jan Hiermeyer. Als sich im Laufe der Jahre immer mehr Nationen aus der Eurovisionssendung zurückzogen, war das Ende gekommen: Nach exakt 17 Jahren, am 25. Mai 1982, wurde das letzte «Spiel ohne Grenzen» ausgetragen. (JAG)

Spiel ohne Grenzen (Video bei retro.tv)