«Tagesschau» vom 3. Mai 1981, SF

Die «Tagesschau»-Hauptausgabe vom Sonntag, 3. Mai 1981, wird sicher für einen unvergesslich bleiben: für Sprecher Léon Huber. Gerade wollte er in seiner gewohnt sachlichen Art die Meldung über den Hungerstreik des inhaftierten IRA-Führers Bobby Sands verlesen, als er irritiert nach rechts blickte. Man hörte kurz ein Rascheln – und sah dann dies: Zwei vermummte Gestalten rannten ins Studio und entrollten vor Huber und der Kamera ein Transparent mit der Aufschrift «Freedom and Sunshine for Giorgio Bellini». (Giorgio Bellini, Mitglied der Zürcher Jugendbewegung, war aufgrund eines italienischen Haftbefehls festgenommen worden. Ihm wurde von der Justiz «Bildung und Unterstützung» krimineller Vereinigungen vorgeworfen; Anm. d. Red.) Sofort wurde ein Testbild mit einem Unterbruchshinweis eingeblendet. Nach circa zwei Minuten erschien ein etwas blasser Huber, entschuldigte sich «für die Störung» und setzte die «Tagesschau» fort. Kein Wort über das soeben Geschehene oder die «Täter», die unerkannt entwischen konnten.
Nach der Wetterprognose entschuldigte sich auch Sendeleiter Hans-Peter Bettler bei den Zuschauern.
Der Vorfall bewirkte, dass das Schweizer Fernsehen seine Sicherheitsmassnahmen drastisch erhöhte. (JAG)

Zum Video der Tagesschau vom 3.5.81 (Giorgio Bellini):

http://www.videoportal.sf.tv/video?id=805542d3-2785-401a-938b-701d776d1f08