Medaillenregen vor 25 Jahren an der Ski-WM in Crans-Montana

Die Schweizer Ski-Helden schrieben WM-Geschichte. (v.l. Michaela Figini, Karl Alpiger, Maria Walliser, Pirmin Zurbriggen, Erika Hess, Peter Müller, Vreni Schneider)

«Es war der Gold-Rush der Schweizer in der absoluten Blütezeit des alpinen Skirennsports und perfekterweise gerade bei der WM im eigenen Land», schwärmte SF-Kommentator und –Moderator Matthias Hüppi rückblickend am Telefon. «Es gab einfach nichts anderes, als jeden Tag zu jubeln.»

Und so war es wirklich,  an den «Schweizer Meisterschaften mit ausländischer Beteiligung»: Die CH-Equipe holte acht von zehn Goldmedaillen, unsere Frauen gewannen alle Disziplinen, in der Abfahrt und im Super-G sogar mit Doppelsieg (Maria Walliser vor Michela Figini). Total gab’s 14 Mal Edelmetall, diese Dominanz einer Nation wurde nie mehr wiederholt. Und weil es so schön war, hier nochmals einige Ausschnitte von den goldenen Tagen in Crans-Montana. Beispielsweise von der Männer-Abfahrt, wo sich alle (!) fünf Schweizer Fahrer unter den ersten sechs klassierten:
1.       Peter Müller (CH)
2.      Pirmin Zurbriggen (CH)
3.      Karl Alpiger (CH)
4.      Franz Heinzer (CH)
5.      Rob Boyd (CDN)
6.      Daniel Mahrer (CH)

Die Videoausschnitte auf dem SF-Videoportal sehen Sie hier, hier und hier.