«Cyrill trifft …», 30. 12. 2001, SRF

Was haben Altbundesrat Moritz Leuenberger und Abt Martin Werlen, die Clownin Gardi Hutter, Ex-Hockey- Goalie Reto Pavoni und die Schauspielerin Anne-Marie Blanc gemeinsam? Sie alle erhielten Besuch von Cyrill Gehriger. Der junge Mann mit Trisomie 21, auch Down-Syndrom genannt, war Hauptdarsteller in einem besonderen TV-Projekt. Berührungsängste kannte der damals 34-jährige Cyrill nicht. Schliesslich hatte er sich seine Gesprächspartner selber ausgesucht. So legte er etwa Moritz Leuenberger zur Begrüssung die Hand auf die Schulter, plauderte mit ihm über Schwingfeste, Bratwürste und Christoph Blocher, forderte mit entwaffnender Direktheit «Chöle» für das Hora- Theater, bei dem er in seiner Freizeit mitwirkte. Beim damals noch aktiven Reto Pavoni erkundigte er sich nach dessen neuer Freundin und wunderte sich, dass er sich nicht rasiert hatte. Mit Abt Martin Werlen traf er sich im Kloster Einsiedeln zum Mittagessen.
Die spontane, neugierige und liebenswerte Art von Cyrill machte das Projekt so erfolgreich, dass sich die Filmemacher entschlossen, aus den sieben Folgen einen Kinofilm zu machen. Die Filmfassung «Cyrill trifft …» hatte am 3. 1. 2003 Premiere.

Ein Ausschnitt aus «Schweiz aktuell»